Überlegungen zu einer psychophysiologischen Theorie der Desensibilisierung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-67580
http://hdl.handle.net/10900/49852
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1973
Source: Behaviour Therapy Verhaltenstherapie, 1973, S. 40-54
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Desensibilisierung , Psychologie
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ausgehend von hirnelektrischen Befunden während Desensibilisierungsexperimenten und der Kritik an der „maximalen Habituationshypothese" wird eine Identität angsthemmender, konsolidierender und positiv verstärkender zentralnervöser Mechanismen postuliert. Kortikale Gleichspannungsverschiebungen begleiten die während Angst und Angstreduktion ablaufenden kognitiven Prozesse, welche die Art der ausgelösten Emotionen und motorischen Reaktionen bestimmen. Der Zusammenhang zwischen unspezifischer Aktivierung und der Reinforcement-Wirkung wird aufgezeigt. Ein neuropsychologisches Modell zur Erklärung der während einer Desensibilisierung ablaufenden zentralnervösen, emotionellen und kognitiven Prozesse wird vorgestellt und Implikationen für die Praxis abgeleitet.

This item appears in the following Collection(s)