Diagnostik und Therapie zerebrovaskulärer Durchblutungsstörungen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40016
http://hdl.handle.net/10900/49301
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1983
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Durchblutungsstörung
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Psychopathologische Phänomene sind grundsätzlich pathogenetisch unspezifisch. Daher ist es nicht möglich, aus dem psychopathologischen Bild allein auf die Natur einer möglicherweise zugrunde liegenden somatischen Schädigung, in diesem Fall der zerebro-vaskulären Durchblutungsstörungen, rückzuschließen. Die Schilderung psychopathologischer Veränderungen, die im Rahmen zerebro vaskulärer Durchblutungsstörungen auftreten und mit ihnen in Zusammenhang gesehen werden können, erlauben nur die Darstellung eines oder mehrerer Prägnanztypen, die sich fünf Gruppen zuordnen lassen. Überschneidungen sind mit allen Gruppen möglich.

This item appears in the following Collection(s)