Längsschnittstudie zur Versorgung und Entwicklung von Patienten mit schizophrener Erkrankung in Apulien Italien.

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-35145
http://hdl.handle.net/10900/49199
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
Advisor: Hautzinger, Michael (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-07-09
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Schizophrenie , Zufriedenheit , Compliance <Patient> , Längsschnittuntersuchung , Soziale Situation
Other Keywords: Italienische Psychiatriereform
Long-term study , Schizophrenia , Compliance , Quality of life , Social outcome
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Studie liefert Daten zum naturalistischen Verlauf der schizophrenen Erkrankung über 20 Jahre bei 50 schizophrenen Patienten (ICD 9) aus einem Untersuchungsgebiet in Süditalien. Zum Zeitpunkt der Erstuntersuchung werden standardisierte Instrumente zur Erhebung der psycho-sozialen Funktionsfähigkeit, Krankenakten, soziodemografische Fragebogen und ein strukturiertes Interview bezüglich der Coping-Strategien eingesetzt, zum Katamnesezeitpunkt wird auch die Zufriedenheit der Patienten mit verschiedenen Lebensbereichen sowie ihre Akzeptanz der psychiatrischen Versorgung analysiert. Zusätzlich wird der psychiatrische Reformprozess während der letzten 20 Jahre in Italien mit speziellem Augenmerk auf die gemeindenahen Versorgungsstrukturen und ihre Akzeptanz durch die Patienten analysiert. 39 der 50 Patienten waren bei der Katamnese auffindbar, 26 von ihnen noch in psychiatrischer Behandlung. Die 13 gesunden Patienten waren zum Erstuntersuchungszeitpunkt jünger, hatten einen höheren psychosozialen Funktionswert und eine bessere Arbeitssituation als die noch in Behandlung befindlichen Patienten. Die Anzahl der Rehospitalisierungen im Katamnesezeitraum korrelierte mit dem Alter, dem psychosozialen Funktionsniveau und der Arbeitssituation. Eine höhere Compliance zum Erstuntersuchungszeitpunkt korrelierte mit einem höheren psychosozialen Funktionsniveau. Der Verlauf der sozialen Integration der Patienten im Katamnesezeitraum war sehr heterogen, speziell die Erwerbssituation sehr problematisch. Die subjektive Lebenszufriedenheit der Patienten, die zum Erstuntersuchungszeitpunkt jünger waren, weniger häufig hospitalisiert waren und diejenigen, die ein höheres psychosoziales Funktionsniveau aufwiesen war höher als bei den anderen Patienten. Zum Katamnesezeitpunkt war die psychiatrische Versorgungssituation gemeindenah orientiert und wurde von den Patienten gut angenommen. Insgesamt kann die italienische Psychiatriereform als abgeschlossen betrachtet werden, auch wenn die Analyse eine zu geringe Anzahl an Psychiatern und an stationären Betten auch noch zum Zeitpunkt der Katamnese zeigt.

Abstract:

The study presents data on the 20-year natural course of schizophrenia in 50 schizophrenic (ICD 9) patients from a circumscribed area in southern Italy. Standardized assessments of psycho-social functioning, patient’s records, social-demographic questionnaires and a structured interview concerning the coping-strategies were used at the first moment, at the follow-up was analyzed also the subjective well-being of the patients with several areas of life and their acceptance of the psychiatric services. Additionally the Italian mental health reform-process over the last 20 years in Italy is analyzed with special regard to the community-oriented services and their acceptance by the patients. 39 of the 50 patients were found on the follow-up moment, 26 of them already in psychiatric treatment. The 13 healthy patients were on the first time of assessment younger, had a higher score of psycho-social functioning and a better labour situation than the already in treatment patients. The number of relapses in the follow-up period was correlated with Age, psycho-social functioning and labour situation. A higher compliance on the first time of assessment was correlated with a higher score of psycho-social functioning. The course of the social integration of the patients during the study period was very heterogeneous, specially the labour situation very poor. The subjective well-being of patients of younger age, with less relapses and a higher score of psycho-social functioning on the first assessment time was higher vs. the other patients. On the second time of assessment the situation of the psychiatric services was found community-oriented and well accepted by the patients. Altogether the Italian mental health reform can be considered as completed even though the analysis evidences an insufficient number of psychiatrists and inpatient treatment services still on the second time of assessment

This item appears in the following Collection(s)