Ländliche Regionalentwicklung in den venezolanischen Anden Wirtschaftsräumlicher Strukturwandel und nachhaltige Ressourcennutzung Das Beispiel des Munizips Rangel, Mérida

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27906
http://hdl.handle.net/10900/49022
Dokumentart: Dissertation
Date: 2007
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Geographie, Geoökologie, Geowissenschaft
Advisor: Coy, Martin (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2007-03-28
DDC Classifikation: 550 - Earth sciences
Keywords: Tourismus
Other Keywords: Regionalentwicklung , Tourismus , ländliche Entwicklung , nachhaltige Entwicklung
Rural Development , Sustainable Development , Tourism
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit thematisiert die aktuelle wirtschaftliche Dynamik ländlicher Räume und die unkontrollierte Nutzung der naturräumlichen Potenziale in den venezo-lanischen Anden. Aufgrund der Komplexität der Regionalentwicklungsprozesse des ländlichen Raumes in Venezuela war es für die Analyse der Raumstrukturen notwendig, das Untersuchungsgebiet in seinen Verflechtungen von der lokalen über die regionale und nationale bis hin zur globalen Ebene darzustellen und dabei die jeweiligen sozialen und politischen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Für eine detaillierte Untersu-chung wurde das Munizip Rangel im Bundesstaat Mérida gewählt, da gerade dort die wirtschaftliche Diversifizierung im ländlichen Raum besonders in den letzten Jahren massiv eingesetzt hat und mit einer Bedrohung der regionalen Ökosysteme einhergeht. Im Anschluss an die Analyse der aktuellen Regionalentwicklungsprozesse wird das Modell eines Biosphärenreservats als Strategie für eine nachhaltige ländliche Entwicklung dargestellt und auf seine Umsetzbarkeit hin geprüft. Im Munizip Rangel bilden Landwirtschaft und Tourismus die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten. Allerdings spielen die bestehenden regionalen Unterschiede hinsichtlich der soziokulturellen, wirtschaftlichen und politischen Faktoren eine bedeutende Rolle innerhalb des territorialen Entwicklungsprozesses des Munizips. Dies hat gleichzeitig eine große Bedeutung für die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektiven der kleinbäuerlichen Familien sowie der Naturschutzgebiete der Region, die ihrerseits im regionalen Kontext die wichtigsten wirtschaftlichen, sozialen und naturräumlichen Ele-mente des ländlichen Raumes darstellen. Die Erfahrungen mit einer nachhaltigen Entwicklungsplanung in dieser ländlichen Region sind noch sehr begrenzt, da der Tourismus und die Landwirtschaft im Munizip weitgehend unter Globalisierungseinflüssen stehen und nur geringe Handlungsspielräume für die lokalen und regionalen Akteure bleiben. Die wirtschaftliche Diversifizierung und Globalisierung im Munizip Rangel hat gravierende Auswirkungen auf die kleinbäuerlichen Familien wie auch auf die Naturschutzgebiete. Folgende Faktoren sind für den Wandel verantwortlich: - Seit Anfang der 1990er Jahre findet ein Wandel der Wirtschafts- und Sozialstrukturen statt, der durch eine Vielzahl neuer Akteure der Regionalentwicklung hervorgerufen und maßgeblich durch eine Transformation des Tourismusmodells im Munizip Rangel beeinflusst wird. - Die gegenwärtige wirtschaftliche Dynamik, die durch die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion und die Expansion der touristischen Infrastruktur in den Nationalparks hervorgerufen wurde, verdrängt vorwiegend kleinbäuerliche Familienbetriebe und bedroht die Naturschutzgebiete. - Die Tourismusentwicklung im Munizip Rangel weist noch immer die Strukturen des regionalen und nationalen Übernachtungstourismus auf, basierend auf einer geringen Siedlungsdichte und weitläufigen Naturlandschaften. - Im Munizip Rangel existiert keine konkrete Regionalentwicklungsplanung, was eine Beschränkung für die nachhaltige Nutzung des naturräumlichen Potenzials zur Folge hat. - Die Einführung des ökologischen Anbaus von Nahrungsmitteln kann nur dann erfolgreich durchgeführt werden, wenn dieser für die Produzenten lukrativer als der konventionelle Anbau ist. Die Agrarinnovationen der Betriebe könnten somit eine nachhaltige Diversifizierung der regionalen Wirtschaftsstruktur bewirken. Die Analyse der aktuellen Trends und die Bewertung der Untersuchungsergebnisse sollen Leitlinien einer möglichen Entwicklung für die Region aufzeigen. Von einer dynamischen Weiterentwicklung der landwirtschaftlichen und touristischen Aktivitäten in den Naturschutzgebieten des Munizips Rangel ist auszugehen. Diese Entwicklung wird zu einer Verschärfung der bereits bestehenden Landnutzungskonflikte beitragen. Die Analyse der Rahmenbedingungen des Naturschutzes hat gezeigt, dass die Probleme der regionalen Schutzgebiete mit naturwissenschaftlich-biologischen Ansätzen alleine nicht zu lösen sind. Die regionale Differenzierung naturräumlicher und landwirtschaftlicher Potenziale sowie die Interessen und Aktivitäten der relevanten Akteure müssen ebenfalls Berücksichtigung finden. Außerdem müssten für die Entwicklung des notwendigen regionalen Bewusstseins und einer darauf aufbauenden Zukunftsstrategie für die Nutzung der Naturschutzgebiete alle Akteure in einen gemeinsamen Planungsprozess eingebunden werden. Als angepasste Strategie für die künftige Entwicklung des Munizips Rangel wird die Einrichtung eines Biosphärenreservats vorgeschlagen. Dabei werden nicht nur ökonomische Faktoren berücksichtigt, sondern auch soziale und ökologische Aspekte in die Konzeption integriert. Darüber hinaus werden Lösungen für ein optimales Landnutzungsmanagement auf regionaler Basis erarbeitet.

Abstract:

This work analyses recent economic developments of rural areas and the uncontrolled use of natural resources in the Venezuelan Andes. It was necessary to portray the area of research and its connections on a local, regional, national and even global level regard-ing its social and political conditions due to the complexity of regional development processes of rural areas in Venezuela. The Municipality of Rangel in the state of Mérida was chosen for a detailed examination, since economic diversification has had a big impact there in the last few years and threatens regional ecosystems. After the analysis of recent processes of regional development follows the presentation of a model of a biosphere reserve as a strategy of sustainable rural development which is being exam-ined to whether it is possible to be implemented. Agriculture and tourism are the major economic activities in the Municipality Rangel. But existing regional differences regarding socio-cultural, economic and political fac-tors play an important role within the territorial development of the Municipality. At the same time these factors are very important for the recent situation and the future of small farmers and their families as well as for natural reserves of the region. These farmers and natural reserves form the most important economic, social and natural ele-ments of the rural area within this regional context. So far experiences with sustainable development in this rural region are very limited, since tourism and agriculture in the Municipality largely depend on global influences and local action therefore is quite ob-structed. Economic diversification and globalisation have considerable consequences for the small farmers and their families as well as for the natural reserves. The following fac-tors influence these consequences: - Since the beginning of the1990s economic and social structures change, due to a large number of new actors in the regional development and due to the transfor-mation of the existing model of tourism in the Municipality of Rangel. - Recent economic dynamics which are due to intensified agricultural production and expansion of tourist infrastructure into the national park push out mainly small farmers and threaten natural reserves. - The development of tourism still shows signs of the regional and national “stay-over-night-tourism”, based on a minimal density of population and vast wilder-ness. - There is no concrete regional development planning which is an obstacle for the sustainable use of the natural potential of the region. - The future of the biggest part of agricultural businesses is ensured by aiming their production on markets outside the region. - The introduction of ecological farming can only be introduced successfully if it is more lucrative than conventional farming for the producers. Innovations in agri-culture could bring a sustainable diversification within the economic structure of the region. The analysis of recent trends and the evaluation of the analysis are supposed to show guidelines of a possible development. A dynamic development of agricultural and tourist activities in the natural reserves in the Municipality of Rangel is taken for granted and will enhance the already existing conflicts of land use. The analysis of nature protection has shown that the problems of natural reserves cannot be solved by scientific-biologic means alone. The regional differentiation of natural and agricultural potentials as well as the interests and activities of relevant actors should be taken into consideration. All actors should develop a necessary regional conscience in order to build strategies for the future use of the natural reserves and everybody should be included in the process of planning this. As a strategy to achieve the foundation of a Biospharenreservat is suggested. In this case not only economic but also ecologic and social aspects are integrated in the concept. Furthermore solutions for an optimal land use management will be worked out.

This item appears in the following Collection(s)