Untersuchungen zum Thema Flugangst

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27660
http://hdl.handle.net/10900/49014
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2007
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Psychologie
Advisor: Birbaumer, N. ( Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2004-05-04
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Angst , Flugangst , Bewegungskrankheit , Fliegen
Other Keywords:
Fear of Flying , Anxiety , Fear , Motion Sickness
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ohne_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ohne_pod.php?la=en
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Flugangst ist einer der häufigsten Ängste unserer modernen Gesellschaft. Vorangegangene Studien zeigen, dass etwa 10 % der Gesamtbevölkerung von Industrienationen unter Flugangst leiden. Es lassen sich Unterschiede im Inhalt der Angst und im Angsterleben sowie der Begleitsymptomatik bei Flugangst feststellen, welche im Rahmen dieser Arbeit an verschiedenen Personengruppen mit Hilfe eines Fragebogenkataloges untersucht wurde. Die Studie wurde an einer Gesamtstichprobe von 180 Personen [84 Frauen (47%) sowie 96 Männer (53%)] im Alter zwischen 18 und 72 Jahren erhoben. 81 Personen der Gesamtstichprobe wurden während eines Fluges befragt. Zur Datenerhebung und Auswertung wurde ein Fragebogenkatalog mit standardisierten Fragen zusammengestellt und als subjektive Grundlage herangezogen um Zusammenhänge innerhalb subjektiver Messinstrumente und Probandengruppen zu untersuchen. Des Weiteren wurde eine Reliabilitätsanalyse der spezifischen Flugangstfragebögen FFS (Fear of Flying Scale) und FFQ-II (Fear of Flying Questionaire-II) mit einer weiteren Datenerhebung an 33 Personen und einer Zeitdifferenz von 3 Wochen, durchgeführt. Die Datenanalyse des Fragebogenkataloges zeigten signifikant hohe Korrelationen der Flugangstfragebögen FFS und FFQ-II zu anderen Flugangstmessinstrumenten. Des Weiteren konnten gute Korrelationen zwischen Flugangst und allen spezifischen und unspezifischen Angstmessungen festgestellt werden. Die Gruppenanalyse zeigte, dass sich die beiden Vergleichsgruppen „In-Flug“/“Nicht Flug“ hinsichtlich ihrer subjektiven Daten nicht unterscheiden. Es konnten gute Korrelationen zwischen Flugangst und den Angaben bezüglich der Sensibilität für Bewegungskrankheiten, aufgezeigt werden. Mit dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Fragebögen FFS und FFQ-II Flugangst valide und reliabel erfassen können. Es konnte statistisch signifikant bestätigt werden, dass sich die Vergleichsgruppen „In-Flug“/“Nicht Flug“ hinsichtlich ihrer Angst, inhaltlich und im Erleben nicht unterscheiden. Des Weiteren konnten signifikante Zusammenhänge zwischen Flugangst und Bewegungsempfindlichkeit, Erbrechen und Übelkeit während eines Fluges sowie dem Erleben von Schwindel, nachgewiesen werden.

Abstract:

Fear of flying is one of the most common phobias in modern society. Studies carried out to date show that approximately 10 % of the total population of developed nations suffer from fear of flying. However, differences have been found in the form that this fear can take and the experience of fear as well as the symptoms that accompany it. These aspects were investigated as part of this thesis by using a standard questionnaire to interview different groups of people. The study was carried out on a total random sample of 180 people [84 women (47%) and 96 men (53%)] aged between 18 and 72. A total of 81 of the people tested were questioned during a flight. A catalog of standard questions was compiled to collect and analyze data. This was also used as a subjective basis for examining correlations within subjective measures and test groups. Furthermore, a reliability analysis was carried out of the specific fear of flying questionnaires FFS (Fear of Flying Scale) and FFQ-II (Fear of Flying Questionnaire II) by further collecting data from 33 people after a time difference of 3 weeks. Analysis of the questionnaire showed a significant correlation between the fear of flying questionnaires FFS and FFQ-II and other methods of measuring fear of flying. In addition, close correlations were established between fear of flying and all specific and non-specific measurements of fear. The group analysis showed there was no difference between the comparison groups "In-Flight"/"Not Flying" with regard to their subjective data. Close correlations were found between fear of flying and indications of susceptibility to motion sickness. This thesis shows that the FFS and FFQ-II Fear of Flying questionnaires are valid and reliable methods of gathering information. There are significant statistics to confirm that there was no difference between the comparison groups "In-Flight"/"Not Flying" with regard to the form of their fear and their experience thereof. Furthermore, significant connections were proven to exist between fear of flying and sensitivity to motion, vomiting and nausea during flight, as well as dizziness.

This item appears in the following Collection(s)