Vergleichend-ontogenetische Untersuchungen an der Ethmoidal- und der Orbitotemporalregion der Gliridae (Rodentia, Mammalia). Ein Beitrag zu Morphogenese und Systematik der Nager

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8162
http://hdl.handle.net/10900/48476
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Biologie
Advisor: Maier, Wolfgang
Day of Oral Examination: 2002-12-23
DDC Classifikation: 570 - Life sciences; biology
Keywords: Nagetiere , Bilche , Ontogenie , Musculus masseter
Other Keywords: Pseudo-Myomorphie
Rodents , Glirids , Ontogeny , Masseter muscle, Pseudo-Myomorphy
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die größte Unterfamilie der Gliridae, die Glirinae, weisen eine myomorphe Anordnung der Kaumuskulatur auf. Die Bilche wurden daher traditionell zu den Myomorpha gestellt. Eine weiter Unterfamilie der Gliridae, die Graphurinae wären damit als sekundär hystricomorph zu betrachten. Weiterhin ist bis dato die intrafamiliäre Stellung der Graphiurinae innerhalb der Gliridae nicht ausreichend fundiert. Vorliegende Arbeit bietet anhand vergleichender Craniogenetik, basierend auf seriellen histologischen Schnittserien, eine empirische Grundlage, die besonderes Augenmerk auf die Ethmoidal- und Orbitotemporalregion legt. Anhand dieser Daten konnte die Monophylie der Gliridae, insbesondere durch den einheitlichen ontogenetischen Bildungsmodus des M. masseter medialis bei den Graphiurinae und Glirinae, dargestellt werden. Die ontogenetisches Anlage des M. masseter lateralis bei Graphiurus zeigt, dass die Hystricomorphie des Taxons eine Plesiomorphie, und keine sekundäre Vereinfachung darstellt. Weiterhin lassen die zahlreichen strukturellen Ähnlichkeiten der Gliridae und Myomorpha sich primär auf Plesiomorphien reduzieren, oder stellen Konvergenzbildungen dar. Diese Befunde werden ebenfalls durch Fossilfunde bestätigt. Hier zeigt sich, dass die Gliridae zunächst eine primitive protrogomorphe Organisation der Kaumuskulatur aufweisen, die bei späteren Funden in einer Vergrößerung des Foramen infraorbitale für den M. masseter medialis, und in einer Expansion des M. masseter lateralis resultiert. VIANEY-LIAUD (1985) bezeichnet die Gliridae daher als Pseudo-Myomorph. Molekulare Analysen bestätigen ebenfalls, dass die Gliridae eine Platz in der Nähe der basalen Aplodontia und Sciuridae einnehmen, und nicht zu den Myomorpha gestellt werden können.

Abstract:

Traditionally Glirids have been grouped with Myomorphs, which was mainly due to the myomorph state of the M. masseter medialis of the Glirinae. The hystricimorph state of the Graphiurinae, thus, has to be considered as secondarily achieved. Furthermore the interfamiliar position of the Graphiurinaes in the Gliridae has never been solved satisfactorily. Based on histological series this study offers by means of comparative craniogenetics an empiric basis, with special emphasis on the ethmoidal-and orbitotemporal region. Based on the achieved data it was possible to proof the monophylie of the Glirids. This was mainly due to the same ontogenetic development of the M. masseter medialis of the Glirinae and the Graphiurinae. For the Graphiurines this means as well that their Hystricomorphy has to be seen as a Plesiomorphy and is not secondarily achieved. Furthermore the structural similarities among Glirids and Myomorphs have to be considered as Plesiomorphy or convergent buildings. These findings are as well proofed through the fossil record. Fossil findings show within the Glirids first a primitive protrogomproh state which develops later on to an enlarged Formaen infraorbitale for the M. masseter medialis and an expansion of the M. masseter lateralis. VIANEY-LIAUD (1985) thus called the Glirids as Pseudo-myomorph. Molecular analysis show as well that the Glirids have rather to be placed with the Aplodontids and the Sciurids than the Myomorpha.

This item appears in the following Collection(s)