Kognitive Verhaltenstherapie bei chronischem Tinnitus: Evaluation neuer Ansätze. Eine Studie zu potentiellen Therapieeffekten verbesserter Edukation und apparativer Versorgung mit therapeutischen Rauschgeneratoren

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Hautzinger, Martin de_DE
dc.contributor.author Haerkötter, Christian de_DE
dc.date.accessioned 2001-07-03 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T10:01:28Z
dc.date.available 2001-07-03 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T10:01:28Z
dc.date.issued 2001 de_DE
dc.identifier.other 092735509 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-2683 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/47224
dc.description.abstract Kognitiv-verhaltenstherapeutische Programme zur Behandlung des chronisch-komplexen Tinnitus werden bereits viele Jahre in der Praxis eingesetzt und können als evaluiert gelten. Daneben macht seit einiger Zeit die sogenannte Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) als angeblich neue, sehr erfolgreiche Form der Habituationstherapie von sich reden. Hauptelemente der TRT sind intensive Patientenaufklärung und Geräuschtherapie, bevorzugt über direkt am Ohr getragene Rauschgeneratoren. In der vorliegenden Studie wurden Elemente aus der kognitiven Verhaltenstherapie und der TRT zu zwei verschiedenen Gruppenprogrammen kombiniert. Diese Programme sind für spezifische Gruppen von Patienten bestimmt, die sich im Ausmaß der erlebten Belastung durch den Tinnitus unterscheiden. Weiterhin wurde die Hälfte der teilnehmenden Patienten mit Rauschgeneratoren versorgt, um einen möglichen zusätzlichen Effekt der Geräuschtherapie zu überprüfen. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen mit höchst signifikanten Ergebnissen und großen Effektstärken die Effektivität beider Therapieprogramme über drei Messzeitpunkte hinweg (direkt vor und nach der Therapie sowie sechs Monate später). Verglichen mit je einem stationären und ambulanten Therapieprogramm schneidet das hier realisierte Modell besser ab. Diese Effektivität wird in der Diskussion auf die Bedarfsorientierung der Therapieprogramme und die durch Hinzunahme des neurophysiologischen Tinnitus-Modells (aus der TRT) verbesserte Edukation der Patienten zurückgeführt. Ein zusätzlicher therapeutischer Effekt der Geräuschtherapie kann nicht gezeigt werden und deutet sich noch nicht einmal tendenziell an. Selbst wenn man zugesteht, dass sich ein solcher Effekt noch einstellen könnte, stellt sich die Frage, wie groß dieser Effekt für den einzelnen Patienten sein müsste, um die mit der Geräuschtherapie verbundenen Kosten und Mühen in Kauf zu nehmen. de_DE
dc.description.abstract In the therapy of chronic tinnitus a number of psychological, cognitive-behavioral programs have been established and proven to be effective. In addition to these programs, the so-called „Tinnitus-Retraining-Therapy“ (TRT) which is said to be a new and very effective kind of habituation therapy, has become widespread during the last few years. In this study elements of cognitive-behavioral therapy and TRT have been combined to provide different group treatments for different target populations of patients depending on the degree of tinnitus distress. In addition, half of the subjects in each treatment received sound therapy by behind-the-ear broadband noise generators to examine a possible therapeutic effect of additional auditory stimulation. Up to now, the patients have been examined three times: before treatment, directly after treatment and six months later. The results show the effectiveness of both treatments, even when compared with two other well established programs, one for in-patients and one for out-patients. Two reasons for the good effects of the treatments are discussed: the especially designed programs for the two specific populations (low and high degree of tinnitus-related distress) and the intense education of the patients. In the educational parts of the programs the neurophysiological model of tinnitus is used. This model derives from the theory behind TRT. Absolutely no effect of sound therapy can be shown. Even if there might be one in the long run it has to be quite significant to justify the costs and efforts for the patients. Besides these results, the study provides a short introduction into the different approaches in research and therapy of chronic tinnitus. en
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Psychotherapie de_DE
dc.subject.ddc 150 de_DE
dc.subject.other Tinnitus , Retraining , Langzeiteffekte , Geräuschtherapie de_DE
dc.subject.other tinnitus , psychotherapy , retraining , long-term-effects , sound therapy en
dc.title Kognitive Verhaltenstherapie bei chronischem Tinnitus: Evaluation neuer Ansätze. Eine Studie zu potentiellen Therapieeffekten verbesserter Edukation und apparativer Versorgung mit therapeutischen Rauschgeneratoren de_DE
dc.title Cognitive behavioral therapy in chronic tinnitus: evaluation of new approaches. Analysis of the possible therapeutical effects of intense education and sound therapy by noise generators en
dc.type PhDThesis de_DE
dc.date.updated 2009-12-02 de_DE
dcterms.dateAccepted 2001-07-02 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften de_DE
utue.publikation.fakultaet 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 268 de_DE
thesis.grantor 08 Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record