Towards Everyday Virtual Reality through Eye Tracking

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/125488
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-1254880
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-66851
Dokumentart: Dissertation
Date: 2022-03-21
Language: English
Faculty: 7 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Department: Informatik
Advisor: Kasneci, Enkelejda (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2022-02-25
DDC Classifikation: 004 - Data processing and computer science
Other Keywords: Virtuelle Realität
Blickerfassung
Mensch-Maschine-Interaktion
Human-Computer Interaction
Eye Tracking
Virtual Reality
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Durch Entwicklungen in den Bereichen Computergrafik, Hardwaretechnologie, Perception Engineering und Mensch-Computer Interaktion, werden Virtual Reality und virtuelle Umgebungen immer mehr in unser tägliches Leben integriert. Head-Mounted Displays werden jedoch im Vergleich zu anderen mobilen Geräten, wie Smartphones und Smartwatches, noch nicht so häufig genutzt. Mit zunehmender Nutzung dieser Technologie und der Gewöhnung von Menschen an virtuelle Anwendungsszenarien ist es wahrscheinlich, dass in naher Zukunft ein alltägliches Virtual-Reality-Paradigma realisiert wird. Im Hinblick auf die Kombination von alltäglicher Virtual Reality und Head-Mounted-Displays, ist Eye Tracking eine neue Technologie, die es ermöglicht, menschliches Verhalten in Echtzeit und nicht-intrusiv zu messen. Bevor diese Technologien in großem Umfang im Alltag eingesetzt werden können, müssen jedoch noch zahlreiche Aspekte genauer erforscht werden. Zunächst sollten Aufmerksamkeits- und Kognitionsmodelle in Alltagsszenarien genau verstanden werden. Des Weiteren sind Maßnahmen zur Wahrung der Privatsphäre notwendig, da die Augen mit visuellen biometrischen Indikatoren assoziiert sind. Zuletzt sollten anstelle von Studien oder Anwendungen, die sich auf eine begrenzte Anzahl menschlicher Teilnehmer mit relativ homogenen Merkmalen stützen, Protokolle und Anwendungsfälle für eine bessere Zugänglichkeit dieser Technologie von wesentlicher Bedeutung sein. In dieser Arbeit wurde unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte ein bedeutender wissenschaftlicher Vorstoß mit drei zentralen Forschungsbeiträgen in Richtung alltäglicher Virtual Reality unternommen. Menschliche visuelle Aufmerksamkeit und Kognition innerhalb von Virtual Reality wurden in zwei unterschiedlichen Bereichen, Bildung und Autofahren, erforscht. Die Forschung im Bildungsbereich konzentrierte sich auf die Auswirkungen verschiedener Manipulationen im Klassenraum auf das menschliche Sehverhalten, während die Forschung im Bereich des Autofahrens auf sicherheitsrelevante Fragen und Blickführung abzielte. Die Nutzerstudien in beiden Bereichen zeigen, dass Blickbewegungen signifikante Implikationen für diese alltäglichen Situationen haben. Der zweite wesentliche Beitrag fokussiert sich auf Privatsphäre bewahrendes Eye Tracking für Blickbewegungsdaten von Head-Mounted Displays. Dies beinhaltet Differential Privacy, welche zeitliche Korrelationen von Blickbewegungssignalen berücksichtigt und Privatsphäre wahrende Blickschätzung durch Verwendung eines auf randomisiertem Encoding basierenden Frameworks, welches Augenreferenzunkte verwendet. Die Ergebnisse beider Arbeiten zeigen, dass die Wahrung der Privatsphäre möglich ist und gleichzeitig der Nutzen in einem akzeptablen Bereich bleibt. Wenngleich es bisher nur wenig Forschung zu diesem Aspekt von Eye Tracking gibt, ist weitere Forschung notwendig, um den alltäglichen Gebrauch von Virtual Reality zu ermöglichen. Als letzter signifikanter Beitrag, wurde ein Blockchain- und Smart Contract-basiertes Protokoll zur Eye Tracking Datenerhebung für Virtual Reality vorgeschlagen, um Virtual Reality besser zugänglich zu machen. Die Ergebnisse liefern wertvolle Erkenntnisse für alltägliche Nutzung von Virtual Reality und treiben den aktuellen Stand der Forschung in mehrere Richtungen voran.

Abstract:

With developments in computer graphics, hardware technology, perception engineering, and human-computer interaction, virtual reality and virtual environments are becoming more integrated into our daily lives. Head-mounted displays, however, are still not used as frequently as other mobile devices such as smart phones and watches. With increased usage of this technology and the acclimation of humans to virtual application scenarios, it is possible that in the near future an everyday virtual reality paradigm will be realized. When considering the marriage of everyday virtual reality and head-mounted displays, eye tracking is an emerging technology that helps to assess human behaviors in a real time and non-intrusive way. Still, multiple aspects need to be researched before these technologies become widely available in daily life. Firstly, attention and cognition models in everyday scenarios should be thoroughly understood. Secondly, as eyes are related to visual biometrics, privacy preserving methodologies are necessary. Lastly, instead of studies or applications utilizing limited human participants with relatively homogeneous characteristics, protocols and use-cases for making such technology more accessible should be essential. In this work, taking the aforementioned points into account, a significant scientific push towards everyday virtual reality has been completed with three main research contributions. Human visual attention and cognition have been researched in virtual reality in two different domains, including education and driving. Research in the education domain has focused on the effects of different classroom manipulations on human visual behaviors, whereas research in the driving domain has targeted safety related issues and gaze-guidance. The user studies in both domains show that eye movements offer significant implications for these everyday setups. The second substantial contribution focuses on privacy preserving eye tracking for the eye movement data that is gathered from head-mounted displays. This includes differential privacy, taking temporal correlations of eye movement signals into account, and privacy preserving gaze estimation task by utilizing a randomized encoding-based framework that uses eye landmarks. The results of both works have indicated that privacy considerations are possible by keeping utility in a reasonable range. Even though few works have focused on this aspect of eye tracking until now, more research is necessary to support everyday virtual reality. As a final significant contribution, a blockchain- and smart contract-based eye tracking data collection protocol for virtual reality is proposed to make virtual reality more accessible. The findings present valuable insights for everyday virtual reality and advance the state-of-the-art in several directions.

This item appears in the following Collection(s)