Kann Videoedukation den Kenntnisstand von Medizinischen Fachangestellten zum Impfmanagement verbessern?

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Joos, Stephanie (Prof. Dr.)
dc.contributor.author Jabs, Dominik Manuel
dc.date.accessioned 2019-01-09T09:21:14Z
dc.date.available 2019-01-09T09:21:14Z
dc.date.issued 2019-01-09
dc.identifier.other 516079581 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/85545
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-855454 de_DE
dc.identifier.uri http://dx.doi.org/10.15496/publikation-26935
dc.description.abstract Hintergrund: Impfen ist eine der kostengünstigsten und effektivsten Präventionsmaßnahmen im Gesundheitssystem. Für medizinische Fachangestellte (MFA) ist der Erwerb von Kenntnissen über das Impfen Teil der Ausbildung. Die praktische Durchführung des Impfens am Patienten wird von zahlreichen MFA in hausärztlichen Arztpraxen im Rahmen der Delegation getätigt. Ergänzend zu bisherigen Fortbildungsangeboten werden für MFA zunehmend auch elektronische Medien, z.B. Videocasts als E-Learning Formate eingesetzt. Dennoch findet E-Learning in der medizinischen Lehre bisher nur begrenzt Verwendung. In der vorliegenden Pilotstudie wurden zielgruppenspezifische Videocasts für MFA zum Thema Impfen entwickelt und im Hinblick auf Machbarkeit, Akzeptanz und Wirksamkeit untersucht. Methoden: Es wurden vier Videocasts mit einer Dauer von je ca. zehn Minuten auf der Basis von PowerPoint Folien, Audioinput und Filmsequenzen erstellt. Der Vorgang der Immunisierung, die Impfstoffarten, die Feststellung von Impfindikationen mithilfe des Impfkalenders, die Aufklärung und die praktische Durchführung wurden dargestellt. Im Rahmen eines cluster-randomisierten Designs wurden 39 MFA aus Hausarztpraxen rekrutiert, welche einer Kontrollgruppe (n = 19) und einer Interventionsgruppe (n = 20) zugeordnet wurden. Alle MFA der Interventionsgruppe erhielten als Intervention die Videocasts auf CD-ROM. Mit Hilfe eines selbst entwickelten Kompetenztests wurde der Effekt der Videocasts durch Auswertung im gemischten linearen Modell überprüft. Der Wissenstest fand einmalig in der Kontrollgruppe und in der Interventionsgruppe (zwei Wochen nach postalischer Zustellung der Videocasts auf CD-ROM) papierbasiert im Rahmen einer zentral durchgeführten Veranstaltung statt. Soziodemographische Informationen wurden ebenfalls mittels eines Fragebogens in beiden Gruppen erhoben, ergänzt durch Fragen zur Akzeptanz in der Interventionsgruppe. Die Testergebnisse wurden zwischen den Gruppen verglichen. de_DE
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Impfung , Immunisierung de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Videoedukation de_DE
dc.subject.other MFA de_DE
dc.subject.other E-Learning en
dc.subject.other elektronisches Lernen de_DE
dc.title Kann Videoedukation den Kenntnisstand von Medizinischen Fachangestellten zum Impfmanagement verbessern? de_DE
dc.type PhDThesis de_DE
dcterms.dateAccepted 2018-03-28
utue.publikation.fachbereich Medizin de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record