Intrathekale Morphin- und Baclofen-Pumpentherapie: Vorteile und Komplikationen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://hdl.handle.net/10900/84127
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-dspace-841279
http://dx.doi.org/10.15496/publikation-25517
Dokumentart: PhDThesis
Date: 2018-09-05
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Medizin
Advisor: Morgalla, Matthias (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2018-08-03
DDC Classifikation: 500 - Natural sciences and mathematics
610 - Medicine and health
Keywords: Morphin , Baclofen , Opiate , Schmerz , Spastik , Dystonie , Pumpe , Katheter , Dosis
Other Keywords: intrathekale Pumpentherapie
chronische Schmerzen
Schmerzreduktion
Synchromed II
Spinalcordstimulation
SCS
neuropathischer Schmerz
License: http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Bei dieser Dissertationsarbeit handelt es sich um eine retrospektive Studie mit insgesamt 45 Patienten, die in einem Zeitraum vom Jahr 2005 und 2012 einer intrathekalen Morphin- oder Baclofen-Therapie am Universitätsklinikum für Neurochirurgie Tübingen unterzogen wurden. Dabei waren 24 Patienten weiblich und 21 männlich. Das Ziel dieser Studie war eine Analyse der Komplikationen und das Auflisten von verschiedensten Vorteilen der intrathekalen Pumpentherapie. Außerdem untersuchten wir eine kleinere Gruppe von sechs Patienten, die gleichzeitig eine intrathekale Schmerzpumpe und eine Rückenmarksstimulation erhielten.

This item appears in the following Collection(s)