Show simple item record

dc.contributor.author Hägele, Ulrich de_DE
dc.date.accessioned 2014-07-27 de_DE
dc.date.accessioned 2014-07-22T11:40:30Z
dc.date.available 2014-07-22T11:40:30Z
dc.date.issued 2014-07-27 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/54898
dc.description.abstract Kein Krieg zuvor wurde so medienwirksam in Szene gesetzt wie der Erste Weltkrieg. Das liegt unter anderem daran, dass die Fotografie durch neue Apparate leichter und somit massentauglicher wurde. Der Reutlinger Walter Kleinfeldt meldete sich mit sechzehn Jahren freiwillig an die Front. Er hinterließ seiner Familie eine eindrückliche Sammlung von Fotografien, die den Alltag der Soldaten, aber auch das Leid des Krieges dokumentieren. Das Reutlinger Heimatmuseum zeigt in der Ausstellung Walter Kleinfeldt Fotos von der Front 1915 1918 die fotografische Hinterlassenschaft des jungen Kriegsfotografen. Micro-Europa-Reporter Malik Danjo hat sich dort umgesehen. Der Kurator der Ausstellung und Micro-Europa-Redakteur Ulrich Hägele hatte die einmalige Gelegenheit, mit der Schwester von Walter Kleinfeldt, Hertha Öser zu sprechen. Sie feierte im Juni ihren 109. Geburtstag und ist wohl eine der letzten lebenden Zeitzeuginnen des Ersten Weltkrieges. Im Interview berichtet sie von dieser lang vergangenen Zeit. Technik und Wissenschaft erlebten im ersten Weltkrieg eine teils grausige Blüte: Zum ersten Mal wurde Giftgas als Waffe eingesetzt, Maschinengewehre und Handgranaten ersetzten den direkten Kampf. Eindrücke, die die Menschen damals noch nicht kannten und zum ersten Mal erlebten. Das Haus der Geschichte in Stuttgart hat sich genau mit diesem Thema auseinandergesetzt. Unter dem Titel Fastnacht der Hölle. Der Erste Weltkrieg und die Sinne präsentiert das Museum seit April 2014 eine Sonderausstellung. Ein Beitrag von Andrea Fritsche. Krieg bedeutet: Lärm und Krach. Der Erste Weltkrieg war die größte Lärmentfesselung der Menschheitsgeschichte, die Schlacht um Verdun 1916 gilt als das lauteste von Menschen erzeugte akustische Ereignis. MicroEuropa-Reporter Kiron Patka hat noch mehr rausgefunden über den Lärm, den Klang und die Rolle des Hörens im Ersten Weltkrieg. Wie kann man den Ersten Weltkrieg, der vor mehr als einem Menschenleben stattfand, heutigen Generationen überhaupt noch näher bringen? Simon Bombéra ist Geschichtslehrer an der Philipp-Matthäus-Hahn Schule in Nürtingen. Micro-Europa-Reporterin Elisa Schwarz sprach mit dem 32-jährigen über die Unerklärbarkeit des Krieges, hilfreiche Lehrmaterialien und warum Bildung noch keinen Krieg verhindert. Auch wenn der Erste Weltkrieg lange her ist, ließen vor allem in letzter Zeit einige neu aufflammende Konflikte um den Frieden bangen auch in Europa. Da fragt man sich doch, was eigentlich seit dem unternommen wurde, um einen weiteren Weltkrieg zu verhindern. Micro-Europa-Reporterin Susann Materac interviewte dazu den Friedens- und Konfliktforscher Professor Andreas Hasenclever vom Institut für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen und sprach mit Walburg Werner über die Arbeit und Ziele des Tübinger Friedensplenums. de_DE
dc.format.extent 01:00:00 de_DE
dc.language de_DE de_DE
dc.publisher Universitätsbibliothek Tübingen de_DE
dc.title 100 Jahre Erster Weltkrieg de_DE
dc.type Ton de_DE
ubtrd.archiv.archivnr 60 de_DE
ubtrd.sendung.cdtracks 01 Otto Reuter: Ich bin ein Optimiste (1904) 02 Peerless Quartett: The Ghost of the Terrible Blues (1915) 03 Jumbola Orchester: Drei Lilien (1914) 04 Gustav Schönwald: Wenn meine Frau sich auszieht (1909) 05 Maurice Ravel Budapest String Quartett: String Quartet in F Major de_DE
ubtrd.sendung.freigabe alle Rechte de_DE
ubtrd.sendung.programmplatz MicroEuropa de_DE
ubtrd.sendung.url http://horaz.uni-tuebingen.de:8000/microeuropa/m2014/B-60.mov de_DE
utue.einrichtung Universitätsradio de_DE
ubtrd.personen.technik Oliver Lichtwald de_DE
ubtrd.personen.redaktion Ulrich Hägele de_DE
ubtrd.personen.moderation Leonie Maschke de_DE


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record