Moderne und Antimoderne angesichts kultureller Globalisierung. Plädoyer für einen zeitgemäßen, jedoch geschichtsbewussten Dialog : zur Eröffnung des Masterstudiengangs "Friedensforschung und Internationale Politik"

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-16164
http://hdl.handle.net/10900/47325
Dokumentart: ResearchPaper
Date: 2004
Source: Tübinger Arbeitspapiere zur Internationalen Politik und Friedensforschung ; 45
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
DDC Classifikation: 300 - Social sciences, sociology and anthropology
Keywords: Globalisierung , Moderne , Kulturkonflikt , Weltwirtschaft
Other Keywords:
globalization , cultural conflict , world economy , modern age
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Der interkulturelle Dialog hat von realistisch-weltkundigen Voraussetzungen auszugehen. Er findet in einem Kontext statt, der viele Ähnlichkeiten mit weltwirtschaftlichen Strukturmerkmalen aufweist. Im Beitrag werden diese Strukturanalogien erläutert und dafür plädiert, historisch-komparativ erschließbare Erfahrungen, vor allem ein realistisches Bild der Kulturkonflikte in der europäischen Geschichte, für einen solchen Dialog nutzbar zu machen.

Abstract:

The intercultural dialog has to go out from realistic-world-expert conditions. He takes place in a context which shows many resemblances to world-economic structure characteristics. In this text these structure analogies are explained and are pleaded to make historical-comparatively developable experiences, above all, a realistic picture of the cultural conflicts in the European history, usable for such a dialog.

This item appears in the following Collection(s)