Die Auswirkungen der Leistungsmotivation und der Stressverarbeitung auf die kognitive Leistung alkoholabhängiger Patienten : Eine experimentelle Untersuchung

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-6565
http://hdl.handle.net/10900/47255
Dokumentart: Dissertation
Date: 2002
Language: German
Faculty: 6 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Department: Sonstige - Sozial- und Verhaltenswissenschaften
Advisor: Hautzinger, Martin
Day of Oral Examination: 2002-11-25
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Alkoholismus , Neuropsychologie , Stress , Leistungsmotivation
Other Keywords: Alkoholabhängigkeit , kognitive Defizite , Stressverarbeitung , experimentelle Untersuchung
alcohol dependency , cognitive deficits , achievement motivation , coping with stress , experimental investigation
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Studie untersuchte den Einfluss der Leistungsmotivation und Stressverarbeitung auf die kognitive Leistung alkoholabhängiger Patienten. Die Patienten zeigten vor der Untersuchung erhöhte emotionale Labilität und Ängstlichkeit. Die Patienten konnten im Experiment zum Einfluss der Motivation durch die Vorgabe einer Zielsetzungsinstruktion (Goal-Setting Theorie), im nächsten Durchgang 20% mehr einfache Additionen zu lösen, ihre Leistung signifikant steigern (Anzahl der richtig gelösten Aufgaben, bearbeitete Aufgaben, Reaktionszeit). Die Kontrollpersonen unter der Zielsetzungsinstruktion erreichten nur eine Tendenz für eine Steigerung. Der Leistungszuwachs der Patienten war jedoch nicht signifikant größer als der bei den Kontrollpersonen. Demnach zeigten die Patienten intakte motivationale Ressourcen, es ergaben sich jedoch keine Hinweise für motivational bedingte kognitive Defizite. Sechs Untertests der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung wurden unter Standardbedingungen und unter drei verschiedenen Stressbedingungen durchgeführt: wiederholte fiktive negative Rückmeldung, wiederholte fiktive positive Rückmeldung und unter Lärm (90 dB (A)). In der Bedingung negative Rückmeldung zeigten die Patienten in 'Visuelles Scanning' und in 'Reaktionswechsel' eine schlechtere Reaktionszeit als die Kontrollpersonen unter negativer Rückmeldung. Parallel zur Leistungsminderung zeigten die Patienten unter negativer Rückmeldung ansteigendes Stresserleben. Es zeigten sich keine Effekte durch die stressinduzierende Lärmbeschallung. Die Patienten erlebten im Gegensatz zu den Kontrollpersonen durch die negative Rückmeldung leistungsmindernde Testängstlichkeit. Für die Gruppe der Patienten ergab sich im Zuge der Untersuchung, hypothetisch durch das Ausbleiben gravierender Defizite, eine signifikante Angstreduktion. Für die Patienten mit der fiktiven negativen Rückmeldung blieb diese Beruhigung infolge der Untersuchung (Angstminderung) aus.

Abstract:

The study aimed at determining the influence of achievement motivation and stress coping on the cognitive performance of alcohol dependent patients. Prior to examination the patients reported increased emotional instability and anxiety. Concerning the influence of motivation, patients with goal setting instructions (to increase performance in the next run by 20%) demonstrated significant increase in solving simple mathematical problems (increase in amount of correct responses, total amount of tasks, decrease in reaction time). For control subjects with goal setting instructions there was only a trend for higher performance. However, the increase in test-performance through goal setting for the patients was not significantly larger than that for the control subjects. Therefore, our results demonstrated motivational resources but no systematic influence of motivation on the testing results of alcohol dependent patients. Concerning the influence of stress coping, six subtests of the Test for Attentional Performance have been used. The stress inducing conditions were fictitious negative feedback concerning the results repeatedly during examination and exposure to noise. Following negative feedback, patients demonstrated slower reaction times in the subsequent subtests 'visual scanning' and 'flexibility' relative to control subjects with negative feedback. Additionally, patients with negative feedback demonstrated elevated levels of stress experiences. There were no effects under exposure to noise. Therefore, patients with negative feedback contrary to control subjects experienced debilitating test anxiety. There was significant decrease in anxiety for the group of patients posterior to examination hypothetically due to nonappearance of major cognitive deficits. But, contrary to the other alcohol dependent patients, there was no decrease of anxiety posterior to the neuropsychological investigation for patients with negative feedback.

This item appears in the following Collection(s)