Einfluss der präoperativen Immunsuppression auf die Komplikationsrate bei abdominal-chirurgischen Eingriffen bei Morbus Crohn. Eine retrospektive Studie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-69481
http://hdl.handle.net/10900/46090
Dokumentart: Dissertation
Date: 2013
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Zahnmedizin
Advisor: Königsrainer, A. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-11-23
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Immunsuppression , Crohn-Krankheit
Other Keywords: Morbus Crohn , Kortikossteroide , Postoperative Komplikationen , Thiopurin
Crohn’s Disease , Immunosuppression , Surgical complication , Corticosteroids , Thiopurine
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Patienten mit Mobus Crohn haben ein Risiko von etwa 70-90% im Laufe ihres Lebens operiert zu werden. Häufig stehen die Patienten zum Zeitpunkt der Operation unter immunsuppressiver Therapie. In der Transplantationschirurgie konnte nachgewiesen werden, dass diese Medikamente eine negative Wirkung auf den chirurgischen Outcome haben. Retrospektiv analysiert wurden 484 Operationen bei 374 Morbus Crohn Patienten. Erfasst wurden folgende Komplikationen: Wundinfekt, Pneumonie, Miktionsstörung/Harnwegsinfekt, Thrombose/Embolie, Revision, Anastomoseninsuffizienz, intraabdomineller Abszess und Tod. Crohnpatienten, bei denen eine Kolon- oder Rektumresektion durchgeführt wurde hatten eine höhere Komplikationsrate als Crohnpatienten bei denen eine Dünndarmresektion durchgeführt wurde. Eine perioperative Immunsuppression mit Kortikoiden (auch nicht in hoher Dosierung) oder Azathioprin führte zu keiner signifikanten Zunahme der Komplikationsrate und sollte daher nicht als ausschlaggebende Entscheidungshilfe bei der Indikationsstellung zur Operation herangezogen werden.

Abstract:

Patients with Crohn´s disease have a life-time risk of 70-90% for undergoing surgery due to their disease. Many of these patients are on immunosuppression at the time point of surgery. In solid organ transplantation has been shown thats these drugs have negative influence on the surgical outcome. We retrospectively analized 484 consecutive abdominal operations in 374 patients with Crohn´s disease. We focused on the following post-surgical complications: Woundinfection, pneumonia, urinary tract infection, thrombosis/embolism, surgical revision, anastomotic leakage, intra-abdominal abscess and death. Patients with rectal or colonic resection didnt have an increased risk for post-surgical complication than patients with small bowel resection. However, perioperative mediacation with steroids (even high-dosage) or azathioprine does not alter the post-surgical complication rate in Crohn´s disease patients. Therefore, immunosuppression should not be the key factor for decision-making when surgery is performed.

This item appears in the following Collection(s)