Zahnärztliche Prophylaxe und Behandlung bei Radiatiopatienten : Ergebnisse einer retrospektiven Untersuchung über einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren nach Radiotherapie

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.author Handtmann, Susanne de_DE
dc.contributor.author Lange, Axel de_DE
dc.contributor.author Lukas, Dieter de_DE
dc.date.accessioned 2003-02-17 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:33:34Z
dc.date.available 2003-02-17 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:33:34Z
dc.date.issued 2003 de_DE
dc.identifier.other 104056800 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-7019 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/44321
dc.description.abstract Dok. 1: Textteil Dok. 2 - 11: Abbildungen und Tabellen ******************************************** Fragestellung: Die Praxis der Entfernung sämtlicher Zähne vor Beginn einer Strahlentherapie im Kiefer- Gesichts- und Halsbereich wird in dieser Arbeit kritisch überprüft. Material, Methoden und Patientengut: Die vor Beginn der Strahlentherapie belassenen Zähne wurden nach strenger Indikation ausgewählt und optimal konservierend behandelt. Anschließend wurden sie zu-verlässig mit lokalen Fluoridierungsmaßnahmen behandelt, teilweise trotz Aufklärung nur während der Bestrahlung und zum grösseren Teil entsprechend dem Behandlungskonzept auch danach. Nach Beendigung der Strahlentherapie wurden 85 Patienten unter-sucht. Der kürzeste Abstand seit Bestrahlung betrug 5 Monate und der längste 7 Jahre. Die Patienten wurden mit einer Dosis zwischen 36-72 Gy bestrahlt. Ergebnisse: Eine Osteoradionekrose war als Komplikation nur bei drei Patienten aufgetreten, in allen drei Fällen im unbezahnten Kieferbereichen, weshalb eine odontogene Ursache auszuschließen war. Es wurden 764 Zähne überprüft, die vor Beginn der Strahlentherapie noch vorhanden waren. 184 Zähne waren vor Beginn der Strahlentherapie bereits überkront. Davon gingen 15 Zähne bis zur Kontrolluntersuchung verloren, entsprechend einer Verlustquote von 8,16%. 580 Zähnen waren vor der Bestrahlung nicht überkront. Von diesen gingen im gleichen Zeitraum 71 Zähne verloren (12,4%). Bei den Zähnen, die nach Abschluß der Grundsanierung noch nicht über-kront waren wiesen die, welche regelmäßig während und nach der Strahlen-therapie mit lokalen Fluoridierungsmaßnahmen versorgt wurden, einen signifikant geringeren Anstieg der kariösen bzw. gefüllten Flächen nach dem DMF-S - Index auf als die Zähne, die lediglich während der Strahlen-therapie fluoridiert wurden. Beim überwiegenden Teil (326 von 509) ist keine Zunahme des DMF-S-Index beobachtet worden. de_DE
dc.description.abstract Dok. 1: Main part Dok. 2 - 11: pictures and tables ******************************************** Objective: The practice of extracting the entire of the teeth before the start of a radiotherapy affecting the maxillofacial and cervical region has been examined critically in this paper. Material and Method: The teeth not to be extracted before were selected according to accurate diagnosis and optimal conservatively treated. Subsequently they were fluoridised locally, in part only concurrently with radiation in spite of opposite instructions, mostly however in addition after that, following our therapeutic programme. We examined 85 patients. The shortest time between radiotherapy and examination was 5 months and the longest was 7 years. The dose of radiotherapy was 36 to 72 Gy. Results: The complication osteoradionecrosis occurred only in three patients, in all three cases in regions already toothless before radiotherapy. Therefore any odontogenous cause is impossible. 764 teeth were examined, all of them in situ at the beginning of radiotherapy. 184 were crowned before radiotherapy, 15 teeth of them or 8,16 got lost until examination. 71 of 580 teeth not artificially crowned at the beginning of radiotherapy got lost during the same period, this means 12,4 The teeth not crowned at the beginning of radiotherapy and fluoridised locally during and after radiation showed significantly lower increase of DMF-S-index compared to teeth fluoridised only concurrently with radiotherapy. Conclusions: Teeth may be preserved predominantly, if accurate diagnosis is imperative, conservative treatment is optimal and local fluoridisation is continued over a long period. Then the dreaded osteoradionecrosis can be avoided largely. Also the DMF-S-index increases only a little or doesn't increase at all. Radical extraction treatment of all teeth in the region of radiation is not justifiable any more. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-nopod de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=en en
dc.subject.classification Strahlentherapie , Nekrose , Karies de_DE
dc.subject.ddc 600 de_DE
dc.subject.other Strahlentherapie , Fluoridierung , Osteoradionekrosen , Strahlenkaries , DMF-S-Index de_DE
dc.subject.other Radiotherapy , Fluoridisation , Osteoradionecrosis , Radiation caries , DMF-S-index en
dc.title Zahnärztliche Prophylaxe und Behandlung bei Radiatiopatienten : Ergebnisse einer retrospektiven Untersuchung über einen Zeitraum von bis zu sieben Jahren nach Radiotherapie de_DE
dc.title Dental prophylaxis and therapy of patients treated with radiation : results of a retrospective study covering up to seven years after radiotherapy en
dc.type ResearchPaper de_DE
dc.date.updated 2003-12-18 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ workingPaper de_DE
utue.opus.id 701 de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record