Polymorphismen im Osteopontin-Gen und quantitative Bestimmung des Genprodukts in Liquor und Serum von Patienten mit Lewy-Körperchen-Erkrankungen

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Berg, Daniela (Prof. Dr. ) de_DE
dc.contributor.author Michelis, Joan Philipp de_DE
dc.date.accessioned 2010-04-28 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-17T11:28:10Z
dc.date.available 2010-04-28 de_DE
dc.date.available 2014-03-17T11:28:10Z
dc.date.issued 2010 de_DE
dc.identifier.other 322382114 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-47685 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/43923
dc.description.abstract Die Erkrankungen „Parkinson ohne Demenz“ (PDND), „Parkinson mit Demenz“ (PDD) und „Demenz mit Lewy-Körperchen“ (DLB) lassen sich aufgrund ihrer gemeinsamen klinischen und pathologischen Merkmale unter dem Begriff "Lewy-Körperchen-Erkrankungen (Lewy-body-diseases, LBD)" zusammenfassen. Die Ätiologie dieser Erkrankungen ist bis heute unbekannt, und viele pathogenetische Faktoren scheinen an der Entstehung der Erkrankung mitzuwirken. Unter anderem könnten dabei entzündliche Prozesse mit Mikroglia-Beteiligung eine wichtige Rolle spielen. Osteopontin (OPN), ein Zytokin und Matrixprotein, ist entscheidend in die pathophysiologischen Mechanismen von Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose und dem Systemischen Lupus Erythematodes involviert. Es könnte darüber hinaus an der Regulation von Mikrogliazellen beteiligt sein, was eine Brücke zwischen OPN und LBD schlägt. Es konnte bereits gezeigt werden, dass OPN in Liquor und Serum von Patienten mit M. Parkinson erhöht ist und das ein OPN-Mangel in einem Mausmodell neuroprotektive Effekt hatte. Die Frage welche Rolle OPN bei der Pathogenese von Lewy-Körperchen-Erkrankungen spielt, ist jedoch bislang wenig verstanden. In dieser Arbeit wurden deshalb die Liquor- und Serum-OPN-Spiegel von Lewy-Körperchen-Patienten und Kontrollen gemessen und die Genotypen zweier SNP-Varianten (T-66G, A1239C) im OPN-Gen bestimmt. Erstmals konnte eine Assoziation der genotypischen Varianten des SNP-66 mit dem Auftreten von Lewy-Körperchen-Erkrankungen nachgewiesen werden (p<0.05). Die bereits früher gezeigte Erhöhung der OPN-Spiegel in Serum (p=0.0064) und Liquor (p=0.0003) von LBD-Patienten konnte in der vorliegenden Arbeit bestätigt werden. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass genotypische Varianten des SNP-66 mit erhöhten Immunglobulin-G-Spiegeln im Liquor assoziiert sind (p<0.05). Diese Resultate weisen darauf hin, dass die Regulation von OPN eine primäre Rolle bei der Entstehung von LBD spielt, und das Potential von OPN als Marker für LBD weiter geprüft werden sollte. de_DE
dc.description.abstract The diseases Parkinson without dementia (PDND), Parkinson with dementia (PDD) and dementia with Lewy-bodies (DLB) can be summarized under the term lewy body diseases (LBD), as they share clinical and pathological features. The aetiology of these diseases is not known until today, and many different pathogenetic factors appear to contribute to the development of these diseases including inflammatory processes of the microglia. Osteopontin (OPN), a cytokine and matrixprotein, is critically involved in the pathophysiology of autoimmune diseases like multiple sclerosis and systemic lupus erythematodes. Furthermore it could be involved in the regulation of microglia cells making a link between OPN and LBD. It has been shown that OPN is increased in cerebrospinal fluid (CSF), and serum of patients with Parkinson disease, and that OPN deficiency in a mouse model was neuroprotective. Which role OPN has in Lewy body disease is not well understood. Therefore we determined in our study CSF and serum OPN levels of patients with and wihtout Levy body disease, as well as the genotype of two SNP variations (T-66G, A1239C) in the OPN gene. For the first time an association between the genotype variation SNP-66 and the incidence of Lewy body disease could be demonstrated (p<0.05). The earlier shown increase of the OPN levels in serum (p=0.0064) and CSF (p=0.0003) of LBD patients was confirmed. Additionally we could show that the genotype variations of the SNP-66 are associated with increased IgG levels in CSF (p<0.05). These results point to a primary role of the regulation of OPN for the development of LBD. The potential role of OPN as a marker for LBD should be further tested. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification Osteopontin , Lewy-Körperchen , Liquor cerebrospinalis , Parkinson-Krankheit , SNP de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other Lewy-Bodies , Parkinson-Disease en
dc.title Polymorphismen im Osteopontin-Gen und quantitative Bestimmung des Genprodukts in Liquor und Serum von Patienten mit Lewy-Körperchen-Erkrankungen de_DE
dc.title Polymorphism in osteopontin-gene and quantification of the gene product in cerebrospinal fluid and serum of patients with Lewy body disease en
dc.title de_DE
dc.type Dissertation de_DE
dcterms.dateAccepted 2008-05-27 de_DE
utue.publikation.fachbereich Interdisziplinäre Einrichtungen de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 8 Zentrale, interfakultäre und fakultätsübergreifende Einrichtungen de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 4768 de_DE
utue.publikation.source A single-nucleotide polymorphism of the osteopontin gene may contribute to a susceptibility to Lewy body disease. Maetzler W, Michelis J, Tomiuk J, Melms A, Becker C, Gasser T, Schulte C, Berg D. J Neural Transm. 2009 May;116(5):599-605. Epub 2009 Apr 2. de_DE
thesis.grantor 05/06 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record