Chancen und Risiken der Familienmediation am Beispiel des neuen Kindschaftsrechts

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Haft, Fritjof de_DE
dc.contributor.author Hammerbacher, Titus de_DE
dc.date.accessioned 2000-07-28 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-17T11:22:03Z
dc.date.available 2000-07-28 de_DE
dc.date.available 2014-03-17T11:22:03Z
dc.date.issued 2000 de_DE
dc.identifier.other 107329425 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-1551 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/43677
dc.description.abstract Gegenstand dieser Untersuchung ist die Übernahme der in Deutschland seit Anfang der achtziger Jahre aufkommenden Mediation auf das Verhalten der Rechtsanwälte bei Konfliktbeilegung im familienrechtlichen Tätigkeitsfeld. Dabei wird besonders untersucht, inwieweit die Familienmediation aktiv praktiziert wird und welche Erfahrungen Rechtsanwälte bei der Anwendung der Familienmediation gemacht haben. Konflikte besitzen die bemerkenswerte Eigenart, die Parteien zu trennen und zugleich zu verbinden. Während die verschieden gelagerten Interessengegensätze die Parteien sich eher als Gegner erscheinen lassen, so können sie ohne das Zutun des jeweils anderen nicht auseinandergehen, ohne daß das Problem auf die eine oder andere Weise beigelegt wurde. Während in kaum einem Bereich des menschlichen Lebens die Konfliktbehandlung derart mit Emotionen belastet ist wie im Familienrecht, sind die hierfür entwickelten Konfliktbehandlungsansätze der Mediation besonders geeignet, in andere Regelungsbereiche übertragen zu werden. Soweit Mediation bereits im Bereich der Konfliktlösung im Öffentlichen Recht (Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren) oder im Strafrecht (Täter-Opfer-Ausgleich) etabliert wurde, gehört dies nicht zum Gegenstand dieser Untersuchung. Es soll vielmehr untersucht und dargelegt werden, wie die Konfliktparteien in der Vergangenheit mit den familien- und kindschaftsrechtlichen Streitigkeiten umgegangen sind, wie diese bisher geregelt wurden und welche Möglichkeiten sich aufgrund der Neuregelung des Kindschaftsrechts für die zukünftige Gestaltung ergeben. Dabei wird darlegt werden, welche Chancen und Risiken dieses Reformgesetz beinhaltet und welche Ursachen für das bisherige Verhalten der Anwaltschaft in der Vergangenheit bei der Behandlung von Konflikten maßgeblich waren. Daneben wird untersucht werden, inwieweit familienrechtliche Streitigkeiten unter Umgehung langwieriger gerichtlicher Auseinandersetzungen unter Ausschluß der Öffentlichkeit geregelt ist. de_DE
dc.description.abstract Subject of this analysis is the utilisation of mediation by lawyers in the settlement of family conflicts. The main topic in this analysis is how family mediation is practised actively today and what experiences lawyers made using this tool Conflicts have the remarkable attribute to separate and unite the parties at the same time. While the different interests of the parties let them act like opponents, they cannot part without solving the problem one way or the other. While in hardly any aspect of human life dealing with conflicts is as burdened with emotions as in family law, the developed means in mediation for dealing with conflicts are particularly suited for transfer to other fields of arrangement in conflicts. The establishment of mediation in public law or criminal law is not subject of this analysis. It is rather analysed and explained how the parties in the conflict have dealt with the dispute in the past concerning family and custody of children, how the disputes have been settled so far and what possibilities arise because of the new regulation for child custody. Opportunities as well as the threats that lie in this new regulation will be pointed out and also which reasons were causal for the behaviour of the lawyers in the past in handling these conflicts. It will be analysed as well how conflicts concerning family law can be settled without long court hearings and public attention and what kind of resources there will be in future. en
dc.language.iso de de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-nopod de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_ubt-nopod.php?la=en en
dc.subject.classification Vermittlung de_DE
dc.subject.ddc 340 de_DE
dc.subject.other Mediation , Familien- und Scheidungsmediation , Kindschaftsrecht , Außergerichtliche Konfliktbeilegung de_DE
dc.subject.other Mediation , Divorce and family mediation , Alternative dispute resolution , Children and divorce en
dc.title Chancen und Risiken der Familienmediation am Beispiel des neuen Kindschaftsrechts de_DE
dc.title Chances and risks of family mediation. The example of the new children's right en
dc.type PhDThesis de_DE
dc.date.updated 2004-10-29 de_DE
dcterms.dateAccepted 1999-12-08 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 3 Juristische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 155 de_DE
thesis.grantor 03 Juristische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record